Projekt Weltethos – #ZEICHENGEGENSPALTUNG
  • Wir trauern um den Gründer des Projekt Weltethos
    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küng

    Er ist am 6. April im Alter von 93 Jahren friedlich in seinem Haus in Tübingen eingeschlafen.
    Möchten Sie Ihrer Trauer Ausdruck verleihen?
    Dann haben Sie dazu im digitalen Kondolenzbuch die Möglichkeit:

  • „Gibt es noch universelle Werte? Ja, es gibt sie, aber wir dürfen sie nicht für selbstverständlich halten.“

    Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär – Weltethos-Rede 2003
  • „Die Welt wird nur dann zu Ruhe kommen und der Frieden wird nur dann dauerhaft sein, wenn die Menschenrechte umfassend und universell sind“
    Shirin Ebadi, Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin – Weltethos-Rede 2005
  • „Unsere Welt ist bedroht und wir müssen uns überzeugen lassen, dass wir unser eigenes Schicksal tatsächlich in den Händen halten.“

    Desmond Tutu, Friedensnobelpreisträger und Menschenrechtsaktivist – Weltethos-Rede 2009
  • „Die Idee des Weltethos ist keinesfalls obsolet geworden. Sie ist im Gegenteil von unerhörter historischer Dringlichkeit.“

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – Weltethos-Rede 2019
  • „Jeder Tag führt uns aufs Neue vor Augen, dass ein nicht hinnehmbarer Riss durch unsere Welt geht.“
    Mary Robinson, ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte – Weltethos-Rede 2002
  • Wir trauern um den Gründer des Projekt Weltethos
    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küng.
    Er ist am 6. April im Alter von 93 Jahren friedlich in seinem Haus in Tübingen eingeschlafen. Möchten Sie Ihrer Trauer Ausdruck verleihen? Dann haben Sie dazu im digitalen Kondolenzbuch die Möglichkeit

  • „Gibt es noch universelle Werte? Ja, es gibt sie, aber wir dürfen sie nicht für selbstverständlich halten.“

    Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär – Weltethos-Rede 2003
  • „Die Welt wird nur dann zu Ruhe kommen und der Frieden wird nur dann dauerhaft sein, wenn die Menschenrechte umfassend und universell sind“
    Shirin Ebadi, Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin – Weltethos-Rede 2005
  • „Unsere Welt ist bedroht und wir müssen uns überzeugen lassen, dass wir unser eigenes Schicksal tatsächlich in den Händen halten.“

    Desmond Tutu, Friedensnobelpreisträger und Menschenrechtsaktivist – Weltethos-Rede 2009
  • „Die Idee des Weltethos ist keinesfalls obsolet geworden. Sie ist im Gegenteil von unerhörter historischer Dringlichkeit.“

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – Weltethos-Rede 2019
  • „Jeder Tag führt uns aufs Neue vor Augen, dass ein nicht hinnehmbarer Riss durch unsere Welt geht.“
    Mary Robinson, ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte – Weltethos-Rede 2002

PROJEKT

WELTETHOS

#ZeichengegenSpaltung

PROJEKT

WELTETHOS

#ZeichengegenSpaltung

Die Welt ist in Unruhe – es ist an der Zeit, ein Zeichen zu setzen gegen Spaltung und für ein Miteinander in Vielfalt. Die drängenden Herausforderungen wie etwa Klimaschutz, Corona-Pandemie oder Diskriminierung haben großes Spaltungspotenzial. Bewältigen lassen sich aber nur gemeinsam.

Vor 30 Jahren rief daher Hans Küng das Projekt Weltethos ins Leben. Es setzt auf elementare, weltweit bereits geteilte Werte, um ein friedvolles Zusammenleben auf unserem Planeten zu ermöglichen. Wir sind uns sicher: Niemals war das Projekt Weltethos wichtiger als heute. Mach‘ mit und setze jetzt Dein Zeichen gegen Spaltung.

JA!

ich will ein
Zeichen setzen 

gegen Spaltung & für ein Miteinander in Vielfalt.

 

Unterzeichne Deine Selbsterklärung jetzt!

Die Welt ist in Unruhe – es ist genau jetzt an der Zeit, ein Zeichen zu setzen gegen Spaltung und für ein Miteinander in Vielfalt.

Täglich erleben wir, wie Menschen gegeneinander ausgespielt werden. Spaltung greift weltweit um sich. Aber die drängenden Herausforderungen wie etwa Klimaschutz, Corona-Pandemie oder Diskriminierung lassen sich nur gemeinsam lösen.

Vor 30 Jahren rief daher Hans Küng das Projekt Weltethos ins Leben. Es setzt auf einfache, weltweit bereits geteilte Werte, um ein friedvolles Zusammenleben auf unserem Planeten zu ermöglichen. Wir sind uns sicher: Niemals war das Projekt Weltethos wichtiger als heute. Werde jetzt Teil des Projektes und setze Dein Zeichen gegen Spaltung.

JA!

ich will ein Zeichen setzen 

gegen Spaltung & für ein Miteinander in Vielfalt.

Deine Selbsterklärung bis zum 04.12.2020 zeichnen.

Mir sind die Werte Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit, Gleichberechtigung und Ökologische Verantwortung wichtig. Mit meiner Unterschrift setze ich ein Zeichen für Gemeinschaft und gegen Spaltung.

Hier die ganze Selbsterklärung in Langform lesen

Weltethos

602 Unterschriften = 6% Akzeptierte Tags:
0
10,000

Menschen setzen bereits ein Zeichen gegen Spaltung.

Projekt Weltethos? Finden wir wichtig!

  • Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender der VfB Stuttgart 1893 AG

    „Weltethos ist der Aufruf an uns alle, Unterschiede bewusst zuzulassen und Vielfalt zu fördern und als Chance zu begreifen. Auf der verbindenden Basis gemeinsamer Werte haben wir so die Möglichkeit, mehr Menschlichkeit, Solidarität und Teilhabe in unserer Welt zu erreichen.“

  • Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Deutschen Bundestages
    „Wenn wir endlich ein Zeichen gegen Spaltung setzten, wäre allgemein nicht nur zu tolerieren, sondern zu begrüßen, wenn ein Schwarzer eine Weiße heiratet, eine Jüdin einen Palästinenser, eine Muslimin einen Christen, ein Moslem eine Ungläubige und so weiter. Warum ist das in vielen Köpfen nicht normal, weil doch die eigentlich wichtige Frage nur lautete, ob sie sich wirklich lieben?“
  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann

    „Die menschliche Verschiedenheit ist nicht nur etwas Äußerliches, sondern macht das Menschsein überhaupt erst aus. Die Pluralität des Menschen muss Grundlage der Politik sein. Dass Menschen sich gerade aufgrund ihrer Verschiedenheit die gleiche Würde und die gleichen Rechte zubilligen, ist der Kern der Demokratie. Gesellschaftlicher Zusammenhalt hat mit Achtung, Respekt und Würde aller Menschen zu tun und schließt das Unterschiedliche mit ein.“

  • Landtagspräsidentin Muhterem Aras MdL

    „Die Antwort auf weltweite Krisen ist globale Solidarität. Dafür brauchen wir gemeinsame Grundwerte. Leiten wir aus diesem Weltethos eine Haltung ab, die die populistische Abwärtsspirale des „Wir gegen die“ durchbricht. Ein Bewusstsein, das unsere Handlungen darauf prüft, ob sie nachhaltig sind – und fair gegenüber unseren Mitmenschen in aller Welt, von denen wir diese Haltung ebenfalls einfordern.“

  • Prof. Dr. Jeffrey Sachs, President of the UN Sustainable Development Solutions Network and Director of the Center for Sustainable Development at Columbia University

    „We are a world society, so we better have world ethics. And world ethic means finding the points of common agreement that extend across the hundreds and the thousands ethnicities in the world.“

  • Annette Widmann-Mauz Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration, MdB

    „Wir verdanken unsere deutsche Einheit denjenigen, die sich vor 30 Jahren für Freiheit, Demokratie und Gemeinschaft eingesetzt haben. Auch wir können heute unseren Beitrag für ein friedliches Miteinander leisten.“

  • Universität Tübingen

    „Wir setzen auf Forschung statt Fake News, Dialog statt Diskriminierung, Bildung statt Spaltung.“

  • Andreas Stoch, SPD-Fraktionsvorsitzender

    „Wir sehen, dass Spaltung und Polarisierung unsere Demokratie gefährdet. Wenn wir als Gesellschaft auch eine Gemeinschaft sein wollen, dann brauchen wir eine gemeinsame Werte-Basis. Dann müssen wir lernen miteinander im Dialog zu bleiben und dort die Grenze zu ziehen, wo die gemeinsamen Werte verletzt werden.“

  • Prof. Dr. Bernd Engler, Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen

    „Angesichts einer sich rasant verändernden Gesellschaft und zahlreichen Konflikten weltweit, ist die Idee eines Weltethos wichtiger denn je.“

  • Felix Müller, Fotograf und Influencer

    „Um unsere Zukunft lebenswert zu gestalten, reicht es nicht, sich nur in seiner eigenen Bubble zu bewegen. Wichtig ist es, im Alltag – auf Social Media sowie der analogen Welt – immer wieder den Dialog mit Anderen zu suchen.“

  • Prof. Dr.Dr.h.c. Klaus Leisinger, Präsident Stiftung Globale Werte Allianz
    „Die Komplexität der Probleme, die heute Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung auf der Welt gefährden, können nur durch Zusammenarbeit aller Menschen guten Willens auf einer gemeinsam anerkannten Wertearchitektur gelöst werden.“
  • LTT – Landestheater Tübingen

    „Wir sind als Kulturbetrieb von den Coronamaßnahmen auch stark betroffen. Wir demonstrieren trotzdem nicht mit Nazis.“

  • Hans Ambühl, Generalsekretär Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK i.R.,
    „Idee und Praxis des Weltethos sind ein idealer Zugang, damit Lernende jeden Alters Kompetenzen für das Leben mit verschiedenen Kulturen, Religionen, Weltanschauungen und Werteeinstellungen entwickeln können. Dies trägt zur Toleranz und Anerkennung von religiösen und säkularen Lebensweisen und damit zur Glaubens- und Gewissensfreiheit in der demokratischen Gesellschaft bei.“
  • Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg

    „Weltethos bedeutet, auf einem anspruchsvollen, verbindenden geistigen Fundament für ein verantwortliches und friedliches Zusammenleben der Menschen Stellung zu beziehen. Dies ist zugleich ein wichtiges Bildungsziel insgesamt – auch in Baden-Württemberg. Toleranz als Grundhaltung und der Dialog auch über (scheinbare) Grenzen sind für mich die wesentlichen Voraussetzungen, damit es weltweit gelingt, die Freiheit und Würde der Menschen zu achten und zu schützen, dem Frieden zu dienen und soziale Gerechtigkeit durch wirtschaftlichen Fortschritt zu gewährleisten.“

  • Nicola Leibinger-Kammüller Geschäftsführerin Trumpf

    „Es beginnt mit der Sprache, heißt es. Wir erleben, dass die Verrohung der Worte und bewusste Falschmeldungen zumeist am Beginn einer gesellschaftlichen Spaltung stehen. Wir können das Zeitalter Sozialer Medien und des Internets nicht wieder zurückdrehen. Aber für mehr Verantwortung gerade dort einstehen.“

  • Prof. Dr. h.c. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, Adolf Würth GmbH & Co. KG

    „In dieser Zeit voller Hass, Terror und Fanatismus ist das Projekt Weltethos genau der richtige Ansatz, die Menschheit interreligiös und interkulturell in hohem Respekt vor dem Individuum zu fördern.“

  • Dr. Hans-Ulrich Rülke, FDP-Fraktionsvorsitzender

    „Diese Kampagne des Weltethos-Projektes ist wichtig und sollte eine Inspiration für viele Menschen sein. In der modernen Welt sind wir vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig gefährden Spaltung und Hetze Wohlstand, Frieden und Sicherheit aller und damit die Freiheit sowie Vielfalt einzelner.“

  • Dr. Rudolf Böhmler, Staatsekretär a.D., Präsident der DRF Luftrettung e.V.

    „Breite Bevölkerungsschichten haben -Umfragen zufolge- „Angst sich zu äußern“. Politische Diskussionen werden polarisiert. Schimpfworte wie „Rechtspopulist“, „Rassist“, „Nazi“ sind wohlfeil geworden. Haben wir den Grundkonsens über unsere Werte und Normen verloren? Nein! Aber es ist dringend nötig, dass viele, nein wir alle, uns aktiv beteiligen, uns gegen die Spaltung der Gesellschaft zu wehren und uns mit aller Kraft für ein friedvolles und tolerantes Zusammenleben einsetzen.“

  • Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

    „Wertschätzung – dieses Wort führt für mich alles zusammen, was wir in diesen schwierigen Zeiten brauchen. Einander zuhören und respektieren, voneinander lernen, auch zivilisiert streiten und um gute Kompromisse ringen.“

  • Rudolf Decker, ehemaliger CDU-Politiker

    „Im Geist und nach dem Wortlaut der Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland gilt es, Zeichen gegen Spaltung und für ein friedliches Zusammenleben der Menschen zu setzen. Zusammen mit den Freunden der Stiftung für Grundwerte und Völkerverständigung haben wir uns deshalb zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für die Verantwortung vor Gott und den Menschen zu fördern. Der ‚Gottesbezug‘ des Grundgesetzes führt zur Nächstenliebe, dem grundlegenden Bindemittel der Gesellschaft und fordert dazu auf, selbst den Feind wert zu achten. Schon Johannes Rau hat es auf den Punkt gebracht: „Versöhnen statt spalten!“      

  • Universität Tübingen

    „Wir setzen auf Forschung statt Fake News, auf Dialog statt Diskriminierung, auf Bildung statt Spaltung.“

  • Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur


    „Miteinander oder Gegeneinander? Diese Frage stellt sich zurzeit einmal mehr. Es lohnt sich für das Miteinander einzutreten. Gerade jetzt und gerade global. Die Besinnung auf das Verbindende zwischen den verschiedenen Religionen und Gesellschaften hilft uns, gemeinsam die großen und drängenden Probleme unserer Zeit zu lösen. Für mich sind es dabei die christlichen Werte als Grundlage des gesellschaftlichen und politischen Handelns, die in der aktuellen Herausforderung der Corona-Pandemie bedeutender denn je sind. Desto schneller sich Gesellschaft und Wirtschaft wandeln, desto wichtiger wird die Besinnung auf das Wesen des Menschen. Diesem christlichen Menschenbild fühle ich mich verpflichtet.“

Eberhard Stilz

„Weltethos ist ein Weg zu
Gemeinsamkeiten in der Verschiedenheit,
Vertrauen statt Abschottung,
Wertebewusstsein statt Gewissenlosigkeit.
So überwinden wir Spaltungstendenzen und schaffen Gemeinsinn.“

Stephan Schlensog

Weltethos ist für unsere gemeinsame Zukunft wichtig, weil damit jenen Kräften entgegengewirkt wird, im Kleinen wie im Großen, denen Eigennutz wichtiger ist als ein gerechtes und friedvolles Miteinander.

Ramazan Selcuk, MdL

Ich zeige Gesicht für Empathie und Solidarität. Schauen wir auf das, was und verbindet und nicht immer nur auf das, was uns voneinander unterscheidet.

Helen Thoma

Weltethos bietet uns weltweit die Chance, in der Vielfalt der Religionen und Kulturen die übereinstimmenden ethischen Verhaltensnormen hervorzuheben, deren Einhaltung für eine globale Entfaltung der Menschenrechte unabdingbar sein sollte.

Jennifer Steiger

Weltethos bietet uns weltweit die Chance, uns ins Bewusstsein zu rufen, dass wir alle durch grundlegende Werte und Bedürfnisse miteinander verbunden sind und schafft somit eine effektive Basis für die konstruktive Kommunikation, die für ein friedliches und angenehmes Zusammenleben notwendig ist.

Anette Stuber-Rousselle

Weltethos bedeutet für mich in unterschiedlichen Lebensbereichen gemeinsame Werte hervorzuheben, damit unser Zusammenleben besser gelingen kann.

Michael Kohlhaas

Versöhnen statt spalten – immer noch ein wertvolles Lebensmotto. Weltethos überwindet die Spaltung und sucht das Verbindende zwischen den Religionen.

Silke Sacksofsky

Vielfalt ist ein Reichtum, den wir mit Achtung und Respekt für unsere Welt nutzen können, um Frieden und Gerechtigkeit Stück für Stück zu entwickeln und für alle Menschen erlebbar zu machen.

Elena van den Berg

Weltethos ist für unsere gemeinsame Zukunft wichtig, weil die Besinnung auf gemeinsame Werte Motor für die Erhaltung und Gestaltung einer lebenswerten Zukunft ist. 

Dr. Uwe Stamer

Alle Weltreligionen haben gemeinsame Grundwerte. Es kommt darauf an, sie in den Köpfen und Herzen der Menschen fest zu verankern, sie nicht nur zu diskutieren und zu zelebrieren, sondern sie zu leben.

Kristina Henze

Weltethos unterstütze ich, weil es Menschen aller Kulturen und Religionen verbindet und sie sich auf ihre Gemeinsamkeiten statt auf ihre Gegensätze besinnen lässt. Damit fördert Weltethos den Dialog und ist somit unverzichtbar für ein interkulturelles Zusammenleben.

Du hast bereits unterschrieben?

Zeige Gesicht für Dialog und gemeinsame Werte

#projekt​ weltethos
Das läuft gerade
Flockler

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von unserem Social Stream Flockler zu laden.
Mit dem Laden des Flockler akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Datenschutzerklärung Instagram

Flockler laden

Weltethos-Institut

Stiftung Weltethos